page contents
Drucken

Serrapeptase, der natürliche Entzündungshemmer

Anmelden und Antworten Jetzt registrieren
Gast
05.03.2018 15:38

Serrapeptase, der natürliche Entzündungshemmer


In der Natur hat Serrapeptase die Funktion, die Seidenraupe aus ihrem Kokon zu befreien, dieses natürliche, proteinlösende Enzym kann aber noch viel mehr! Es kann überflüssige, schädliche Proteine im menschlichen Organismus lösen, so befreit sie die Atemwege von Schleim, löst arterielle Plaque, bekämpft Zysten, dabei hat es auch entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung. Es fördert sogar die Wundheilung, da es Narbenbildung verhindert.
Medizin aus der Natur

Man könnte den Eindruck haben, es sei ein Wundermittel, aber das proteinlösende Enzym Serrapeptase – fälschlicherweise auch Seidenraupen-Enzym genannt – wurde nicht im Labor nach einer Reihe von Versuchen hergestellt. Wir verdanken es der Seidenraupe, bzw. dem Mikroorganismus Serratia E-15, das im Körper der Seidenraupe zu finden ist. Es handelt sich jedoch keineswegs um einen Parasiten, dieses Enterobakterium erfüllt eine wichtige Aufgabe für die Seidenraupe: es löst den Kokon, in dem die Seidenraupe eingehüllt ist. Serratia E-15 löst eigentlich das widerstandsfähige Protein, aus dem der Kokon besteht, so verhilft sie die Seidenraupe bei ihrer Umwandlung zur Motte. Gezüchtete Seidenraupen erreichen dieses Stadium leider nicht, da sie nur für den Faden gezüchtet werden, aus dem sie den Kokon spinnen. Dieser Faden kann nach dem Schlüpfen nicht mehr abgewickelt werden, weil das Tier den Kokon dazu durchbrechen muss, deshalb wird das Tier noch im Stadium der Verpuppung vernichtet. Es ist wichtig zu wissen, dass zur Gewinnung des Serrapeptase Enzyms die Tötung der Seidenraupe nicht nötig ist, es wird nämlich nicht aus dem Organismus der Raupe entnommen, sondern mithilfe des Bakteriums Serratia E-15 hergestellt!
Hemmt Entzündungen, lindert Schmerzen und fördert die Wundheilung

Das Enzym Serrapeptase wirkt wohltuend auf den Menschlichen Organismus, es lindert Entzündungen, indem es entzündetes, abgestorbenes Gewebe auflöst und verflüssigt, und das ohne schädliche Nebenwirkungen. Durch die natürliche Schleimlösekraft lindert es verschiedene Beschwerden, wie Erkaltung, Grippe, Nebenhöhlenentzündungen, Schnupfen, sowie Allergien und Asthma. Die entzündungshemmende Wirkung kann auch bei verschiedenen Entzündungen des Verdauungstrakts eingesetzt werden (z.B. Morbus Chron, Dickdarmentzündung, Reizdarmsyndrom), es hilft aber auch bei gynäkologischen Beschwerden, Zahnproblemen oder Arthritis. Serrapeptase wirkt aber auch wohltuend für den Kreislauf: es löst den arteriellen Plaque, der Arterienverkalkung, oder sogar tödliche Herz-Kreislaufbeschwerden verursachen kann. Demzufolge verringert das Enzym Serrapeptase das Risiko von Arterienverkalkung, von Thrombose, Stroke und Herzinfarkt. Es mindert sogar die Entstehung von Stoffen, die Schmerzen in den entzündeten Gelenken verursachen können. Serrapeptase beschleunigt die Wirkung von Behandlungen mit Antibiotika, es wirkt aber auch bei der Wundheilung, weil es fähig ist, überschüssiges Gewebe abzubauen. Es hat auch den Effekt, die Entgiftung des Körpers zu unterstützen, und bei Verdauungsproblemen ist Serrapeptase unentbehrlich.
Was muss man beachten?

Das Enzym Serrapeptase ist zwar bei keiner Beschwerde kontraindiziert, bei Blutgerinnungsstörungen sollte man unbedingt den behandelnden Arzt konsultieren, da es blutverdünnende Wirkung hat!

Serrapeptase ist in Japan und in Europa ein häufig eingesetztes Medikament, in den Vereinigten Staaten wurde es als Nahrungsergänzungsmittel zertifiziert.